Offener Brief an Doc-Storage / Speicherguide

In einem Beitrag der Speicherguide.de Seite, geht Doc Storage auf eine Leserfrage ein, in der es um die Frage nach den geeigneten Systemen zur Archivierung geht:

Ideen für elektronische Archivierung gesucht

Lieber Doc Storage,

schön, dass Sie die Leserfrage: „Ideen für elektronische Archivierung gesucht“  so ausführlich beantwortet haben.

Mit Ihrer Meinung, dass Cloud Storage und Archivierung mit Vorsicht zu genießen ist, stehen Sie ja auch nicht alleine – die teilen wir sehr.

Ihre Empfehlung für TAPE als das richtige Medium bei der internen Archivierung würden wir ja – in den richtigen Kontext gesetzt – durchaus als Ihre persönliche Meinung akzeptieren.
Aber leider verschweigen Ihre Argumente viele Nachteile der Bandtechnologie (begrenzte Haltbarkeit, hohe Migrations- und Wartungskosten bei einer langfristigen Verwendung) – das macht Ihren Rat wenig objektiv!

Wie einseitig Ihre Wahl aber tatsächlich ist, wird dadurch belegt, dass Sie den letzten Teil der „Leserfrage“: Oder gibt’s noch andere, vernünftige Lösungen?  gänzlich unter den Tisch fallen lassen.

Denn ja, es gibt noch eine dritte Speichertechnologie, die gerade für die Langzeitdatenhaltung viele Vorteile bietet. Die optischen Speicher, die nicht anders als in Tape-Librarys große Datenmengen langfristig speichern und sicher aufbewahren können. Im HIT / Facebook-Projekt (auch Speicherguide hat darüber berichtet) ist belegt, dass die beschreibbare Blu-ray Disc viele Vorteile bietet, um preisgünstig und sicher große Datenarchive aufzubauen (mit sehr geringen Wartungskosten und noch geringeren Migrationskosten aber einer unvergleichlichen Kompatibilität über aller Generationen optischer Medien hinweg). Damit nicht gleich vorschnell ein vom technologischen Wettbewerb benutztes Vorurteil benutzt wird, mit der die optische Technologie gerne diskreditieren wird, sei schon jetzt angemerkt: professionelle Blu-ray Medien zur Langzeitspeicherung haben wenig mit CD- und DVD-Medien im Consumermarkt gemeinsam. Das belegen Labortests und ganz real 20 Jahre alte beschreibbare CDs, die wir noch heute in Blu-ray Laufwerken lesen können !
Über eine ergänzende und ausgewogene Betrachtung der verschiedenen Speichertechnologien würden wir uns sehr freuen und stellen Ihnen gerne weiterführendes Informationsmaterial zur Verfügung.

Mit besten Grüßen

Dr. Jan Brustkern – Geschäftsführer der INCOM Storage GmbH Bonn – seit über 25 Jahren spezialisiert auf digitale Archivmedien und -lösungen !

PS.: wir betreuen alleine in Deutschland hunderte Installationen, die teilweise schon weit über ein Jahrzehnt effizient und dauerhaft optische Medien für die Archivierung einsetzen.





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*